Theme

(Deutsche text is ganz unten diese Seite)

The theme for the Swedish RIDEF will be:
Communication.

Communication is about the transportation of ideas and substance.

Communication has always played an important part in Freinet Education.

Celestin Freinet has questioned the traditional, mechanical, repressive teaching and he proposed a pedagogy that considered the differents realities of his pupils. He favored a collective and cooperative pedagogy.

According to Freinet, the school was filled with political meanings, with transformation and necessary changes, far from scholasticism and capitalism, wanting to get away from the indoctrination that pushes us to alienated work.

We live in a time that is immersed in a neoliberal discourse that leads to educational reforms worldwide, under the conditions of international credit agencies, thus constituting education as a tool for alienation of work and life.

When educators became aware of this and work for the formation of free and autonomous subjects, we become militant pedagogues, working against what seems inevitable.

Communication, in the Freinet Pedagogy,  is fundamental for these changes and processes. It is not possible to conceive real emancipation without dialogue, without the other, without the cooperation, and without our participation in processes and responsability in taking personal and collectives decisions.

Communication crosses transversally the Pedagogy Freinet, that it is a pedagogy of the communication, the work  and the free expression.

This is how it enables children to express themselves freely, through the class assembly, of collective spaces in which to share life, concerns, interests… Through the school newspaper, the publication of free texts, between many other techniques that enabled the child to express himself through multiple forms of expression.

His class started to produce newspapers with texts written by his students and books made by their own hands. The students wrote about everyday life, about what happened in the village, what their mothers and fathers did…  For that, they used an easy to use printing press. That implied the cooperative work and put into practice one of the main values in Freinet Pedagogy that is our theme in this meeting  2018: the communication .

We can imagine what Freinet and his colleagues would have done with internet and the current possibilities of communication technology.

This is something that you can see nowadays in Freinet classes all over the world.

 

“Give a voice to the children” is, without doubt, a sign of identity of this pedagogy.

  • The communication and cooperation between teachers
  • The communication between pupils in the class
  • The communication between classes
  • The communication between independent states and continents (to be able to promote the  solidarity spirit and understanding for our differences and inequalities).

Communication and cooperation teacher-teacher

The different ways that each of us think and make Freinet pedagogy is amazing!!
We discuss, we learn from each other, we share our different contexts and experiences, we get to understand complex realities…
This is amazing inside your own school, but even more amazing with collegues from other schools, or even better: in the international movement you meet collegues from other countries.
Inside the movement Freinet, is very important to visit each other in the class room and to discuss matters about teaching, methods, didactics, about Freinet principals values and techniques.
We are promoting a culture of work together.
Freinet used to ask to their collegues how were they doing the tecniques?
What problemas did they resolve in each practice?
And they were building this pedagogy together, in a cooperative way,  discussing, writing the theory as from their practice.
Maybe your problems are our problems too… but how can you resolve it? How can FP resolve it? We have to share our experiences, discuss, reflex and think again and do.

Students communicate and cooperate together.

Here the class council is the center of this cooperation and communication.
There are several possibilities where the kids can learn about communicating like the morning circles or the Presentation rounds and so one.
But the main talking about class life and culture, about working together and learning from each other happens in the class council.
Freinet teachers seek to develop pedagogical practices anchored in social reality, to work in favor of a real emancipation of children.
We want a school where every child can express themselves, take responsability, cooperate, experiment and open up to the world.

The communication between different classes.

In Freinet Pedagogy the class correspondancy is very important and motivates the children to write about their topics, about their lives, about their work in school and then motivates them as well to read about another class and what they are doing, how do they live,  and thinking and dreaming of…

This exchange of letters, drawings, of handycrafts and other precious items can be done between different countries and cultures, but also between schools nearby, maybe between and town school and a countryside school. Being closer enables you to visit each other in the class room or for a field trip or a swim …

Today’s technology offers incredible opportunities for exchanges between us and by many different ways. We will be using different tools facilitate communication between participants at the 32nd RIDEF.

It is our great hope that our overriding COMMUNICATION theme will provide us with new and highly applicable knowledge for the International Freinet Movement while at the same time giving a bit of a boost to a new generation of young and progressive teachers.

This text is the result of cooperation of several Freinet workers* thinking about this topic.
We’d love to read what you have to add to this!

*Freinetworkers from France, Sweden, Belgium, Uruguay, Switzerland have used digital platforms to communicate about communication in Freinet pedagogy. This text was edited and translated by Gabi Varaldi, Katrien Nijs and Patricia Despaquis.

Übersetzung Brigitta Kovermann und Ingrid Dietrich:

RIDEF 2018/Schweden/Thema/Kommunikation
Das Thema der RIDEF 2018 in Schweden
Kommunikation

In der Kommunikation geht es um den Austausch von Ideen und Inhalten.

Kommunikation hat in der Freinet-Pädagogik schon immer eine wichtige Rolle gespielt.
Célestin Freinet hat den traditionellen, ‚mechanischen‘, repressiven Unterricht in Frage
gestellt und eine Pädagogik vorgeschlagen, die die unterschiedlichen Realitäten und sozialen
Kontexte seiner Schüler*innen berücksichtigt. Er wollte eine demokratische und kooperative
Pädagogik anregen.
Zur Zeit Freinets war die Schule durch und durch politisch geprägt. Man musste die Schule
umwandeln, um notwendige Veränderungen voranzutreiben, jenseits von Konservativismus
und Kapitalismus, wenn man die Indoktrinierung und Abrichtung für entfremdete Arbeit
überwinden wollte.
Wir leben heute in einer Zeit, die von einem neoliberalen Diskurs geprägt ist. Unter diesem
Einfluss werden Bildungsreformen im Sinne internationaler Kreditagenturen durchgeführt,
die die Erziehung zu einem Werkzeug der Entfremdung von Arbeit und Leben machen
wollen.
Weil die Pädagog*innen sich dessen bewusst wurden und sich für die Bildung freier und
autonomer Subjekte einsetzten, wurden wir zu engagierten Pädagog*innen, die gegen diese
verhängnisvolle Entwicklung ankämpfen, obwohl sie unausweichlich scheint.
Die Kommunikation ist grundlegend für diese Veränderungen und Prozesse. Man kann sich
eine echte Emanzipation nicht ohne Dialog, ohne die Anderen, ohne Kooperation vorstellen.
Wir müssen an den Prozessen der Veränderung beteiligt werden und Verantwortung tragen für
persönliche und kooperative Entscheidungen.
Die Kommunikation ist integraler Bestandteil der Pädagogik Freinets, sie ist eine Pädagogik
der Kommunikation, der Arbeit und der freien Meinungsäußerung.
So ermöglicht diese Pädagogik den Kindern, sich frei auszudrücken, in der Klasse/
Lerngruppe, in den Institutionen des gemeinschaftlichen Lebens, in denen sie das Leben, die
Sorgen, die Interessen teilen können … Die Schulzeitung, die Veröffentlichung freier Texte,
sowie zahlreiche andere ‚Techniken‘ ermöglichen es den Kindern, ihren eigenen, ganz
persönlichen Ausdruck in verschiedenen Formen zu finden.
Die Klasse von Freinet fing an, Zeitungen mit Texten zu produzieren, die von seinen
Schülern selbst geschrieben wurden, und sie erstellten Bücher, die von ihnen selbst gemacht
wurden. Die Schüler schrieben über den Alltag, über das, was im Dorf passierte, was ihre
Mütter und Väter taten … Dazu benutzten sie eine einfach zu bedienende Druckerpresse. Dazu
mussten sie gemeinsam arbeiten und sich auf die Kommunikation als grundlegenden Wert
einlassen. Daher ist das Thema auf dieser RIDEF 2018: die Kommunikation.
Wir können uns vorstellen, was Freinet und seine Kolleg*innen mit dem Internet und den
modernen Kommunikationstechniken alles gemacht hätten!
Das ist etwas, was heutzutage in Freinet-Klassen auf der ganzen Welt zu sehen ist:
“Den Kindern das Wort geben” ist ohne jeden Zweifel ein grundlegendes Prinzip dieser
Pädagogik.

Die Kommunikation und Kooperation zwischen Lehrer*innen.

Die Kommunikation zwischen den Schüler*innen in der Klasse.
Die Kommunikation zwischen den Klassen.
Die Kommunikation zwischen Schule und Gesellschaft, mit unterschiedlichen politischen
und religiösen Überzeugungen.
Die Kommunikation zwischen Staaten und Kontinenten – eine unabhängige Kommunikation,
die zu Solidarität und gegenseitigem Verständnis führt, auch zum Verständnis unserer
Unterschiede und Ungleichheiten.
Kommunikation und Zusammenarbeit von Pädagog*innen mit Pädagog*innen
Die verschiedenen Arten, wie jeder von uns denkt und Freinet -Pädagogik praktiziert, sind
erstaunlich!
Wir diskutieren, wir lernen voneinander, wir tauschen uns aus über unsere unterschiedlichen
Kontexte und Erfahrungen, wir verstehen die komplexen Realitäten der Anderen …
Das ist schon erstaunlich in der eigenen Schule, aber noch erstaunlicher, wenn es sich um
Kolleg*innen aus anderen Schulen handelt, oder noch besser: um Kolleg*innen aus der
internationalen Bewegung, wo wir aus vielen Ländern mit Anderen zusammentreffen.
Innerhalb der Freinet- Bewegung ist es sehr wichtig, gegenseitige Besuche in den Klassen zu
organisieren und über Fragen des Unterrichts, der Didaktik, über Prinzipien und Werte und
über die Freinet-Techniken zu diskutieren.
Wir fördern eine Kultur der Zusammenarbeit
Freinet fragte seine Kolleg*innen: “ Wie habt ihr die vorgeschlagenen
‚Techniken‘ umgesetzt? Welche Probleme habt ihr lösen können, mit welchen praktischen
Schritten?“
Und auf diese Weise erarbeiteten sie gemeinsam diese Pädagogik, indem sie diskutierten und
indem sie die Theorie aus ihrer Praxis heraus entwickelten.
Vielleicht sind eure Probleme auch unsere Probleme … aber wie könnt ihr sie lösen? Wie kann
die Freinet-Pädagogik sie lösen? Wir müssen unsere Erfahrungen teilen, diskutieren, immer
wieder neu gemeinsam nachdenken und reflektieren.

Die Kommunikation und die Kooperation unter den Schüler*innen

Der Klassenrat ist das Zentrum dieser Kooperation und Kommunikation.
Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Kinder lernen können, sich mitzuteilen: in Morgenkreisen
und in Präsentationen.
RIDEF 2018/Schweden/Thema/Kommunikation/deutsche Version
Aber der Klassenrat ist der Ort, an dem sich das Klassenleben und seine Kultur entfaltet, in
dem die Arbeit in der Gruppe und das gegenseitige Lernen organisiert wird.
Freinet-Lehrer*innen versuchen, eine pädagogische Praxis zu entwickeln, die in der sozialen
Realität verankert ist, um eine wirkliche Emanzipation der Kinder zu erreichen.
Wir wollen eine Schule, in der sich jedes Kind frei ausdrücken kann, Verantwortung
übernimmt, mit anderen kooperiert, experimentiert und sich der Welt öffnet.

Die Kommunikation zwischen verschiedenen Klassen

In der Freinet-Pädagogik ist die Klassenkorrespondenz sehr wichtig und motiviert die Kinder,
über ihre Themen, über ihr Leben, über ihre Arbeit in der Schule zu schreiben. Die
Klassenkorrespondenz motiviert sie dann auch, über eine andere Klasse zu lesen, was die
Schüler*innen dort tun, was sie über dies oder das Thema denken, wovon sie träumen….
Dieser Austausch von Briefen, Zeichnungen, Bastelarbeiten und anderen wertvollen
Gegenständen kann zwischen verschiedenen Ländern und Kulturen, aber auch zwischen
Schulen in der Nähe, vielleicht zwischen einer städtischen Schule und einer ländlichen Schule
erfolgen. Wenn sie geografisch nahe sind, können sie sich von einer Schule zur anderen
besuchen oder sich zu einer Exkursion oder einem Schwimmausflug treffen …
Die heutige Technologie bietet unglaubliche Möglichkeiten für den Austausch, auf
unterschiedlichste Art und Weise. Wir werden verschiedene Möglichkeiten und
‚Tools‘ nutzen, um die Kommunikation zwischen den Teilnehmer*innen der 32. RIDEF zu
erleichtern.

Wir hoffen sehr, dass unser übergreifendes Thema „KOMMUNIKATION“, das für uns höchste Wichtigkeit besitzt, uns neue Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt, die wir innerhalb der FIMEM anwenden können. Wir wünschen uns, dass eine neue, fortschrittliche Lehrergeneration sich diese Techniken aneignet und zunutze macht.

Dieser Text ist das Ergebnis der Zusammenarbeit mehrerer Freinet-Kolleg*innen, die über dieses Thema nachgedacht haben. Freinetkolleg*innen aus Frankreich, Schweden, Belgien, Uruguay und der Schweiz haben digitale Plattformen genutzt, um über Kommunikation in der Freinet-Pädagogik zu kommunizieren. Dieser Text wurde von Gabi Varaldi, Katrien Nijs und Patricia Despaquis bearbeitet und übersetzt

Wir würden gerne euren eigenen Beitrag dazu lesen, um ihn dieser Reflexion hinzuzufügen.

 

3 Responses to “Theme

  • Hi
    Thank you. This is an interesting evaluation of the RIDEF theme and I want to exprime my opinion and suggestion; but before I want to know the name of the autors of this article, if it is possible! I think it is correct!
    thanks
    Lanfranco MCE Italia

    • This text is the result of cooperation of several Freinet workers* thinking about this topic.
      We’d love to read what you have to add to this!

      *Freinetworkers from France, Sweden, Belgium, Uruguay, Switzerland have used digital platforms to communicate about communication in Freinet pedagogy. This text was edited and translated by Gabi Varaldi, Katrien Nijs and Patricia Despaquis.

  • Hello, here are some of my considerations, thank you
    From Freinet to digital communication for a fairer world

    Today we communicate more and better; a 2004 video on Mahatma Gandhi https://www.youtube.com/watch?v=55-WJKnHk_o ends with the phrase “If he could have communicated like that, today what kind of world would it be?”

    Today I ask myself “We that can communicate like this, what kind of world do we want to build?”.

    I believe that building a better world must be our commitment!

    Communication has always played an important role in Freinet’s education.
    In this RIDEF, we can reflect, see, experiment in different laboratories like the methodology of the Freinet movement and of popular pedagogy, it is enriched by the possibilities offered by digital communication.

    All over the world, in the different continents today, they are using more and more the cooperative group, the free text, the newspaper, the school typography, the interscolastic correspondence, that is to say the techniques-cornerstones of Freinet’s teaching, that are tne demonstration of the happy pedagogics intuitions. of the French master.

    Therefore the RIDEF 2018, thanks also to the Swedish companions, of the KAP who have emphasized that the communication concerns the exchange of ideas and contents, can be an important opportunity to examine the possibilities offered by communication in general and the digital one in particular, for the construction of a better, fairer world, and to overcome with cooperation a vision and a setting of the increasingly complicated life that neoliberalism is imposing on the world.
    And we repeat, as in the Benin Ridef 2016 with Nelson Mandela, Malala, Edgar Morin, UNESCO,
    Only the culture and education can save the world!

Send us your question or suggestion

Your email address will not be published. Required fields are marked *